Montag, 8. Januar 2018

Polizei Party für kleine Jungs - Hallo 2018!!!



Polizei Party für kleine Jungs
Labels
Ganz sang und klanglos bin ich im Jahr 2017 einfach von der Bildfläche verschwunden - einen sentimentalen Abschied von euch hab ich mir dieses Mal einfach gespart. Denn hej- ich hatte so ein geniales 2017 - warum sollte man das in irgendeiner Form sentimental abschließen???

Zudem bin ich seit Mitte November so mit Brüten beschäftigt, dass mir zum Bloggen a) die Kraft fehlte und b) einfach mal die Lust fehlte. So hab ich kurzerhand alle Kooperationen, Weihnachtsideen und all den Kram über Bord geworfen und den kompletten Dezember rumgelümmelt - einfach mal nur das gemacht, was mir gerade in dem Moment gut getan hat. Das war zu 80 % auf der Couch im Walross-Modus verbringen - dennoch hatte ich mir das einfach nach den anstrengenden letzten Monaten - ja sogar Jahren - verdient. Denn dieses Jahr wird mich aufs Neue herausfordern - unser Babymädchen steht bereits in den Startlöchern und ich freue mich darauf, in 2018 wieder mehr Baby/Kinderthemen auf dem Blog zeigen zu können - so wie das Damals zu Beginn meines Blogs ursprünglich gedacht war. 

Umso mehr freu ich mich auf Babyzimmer, Kinderpartys und Schnick Schnack, den Babys brauchen. Aber keine Sorge - ich werde euch auch mit den bekannten Themen wie Food und Lifestyle versorgen. In welcher Form/Umfang und Häufigkeit, das kann ich derweil noch nicht versprechen - aber ich verspreche euch: Verlockendes... wird es auch in 2018 weiterhin geben. Und ganz ehrlich? Ich hab den Blog damals in den Nachtstunden aufgebaut - im Jahr 2011/2012 als Ben eigentlich JEDE Nacht zum Tag gemacht hat, mich tagelang in den absoluten Wahnsinn getrieben hat - wenn ich das damals geschafft habe - werde ich es dieses Mal wohl erst Recht schaffen, oder? Wo wir beim Thema des heutigen - ersten Postings in 2018 - wären: Bens Geburtstagsparty. Denn Ben wird am 14. Januar 7 Jahre alt. SIEBEN! Könnt ihr das glauben? Also, meine Idee war eigentlich, euch die Partyfotos erst nach seinem Geburtstag zu zeigen und es euch so zu verkaufen, dass ich mal locker flockig neben Presswehen einen Polizei Geburtstag geschmissen habe - aber ehrlich gesagt sind das noch die Fotos, die ich euch vom 6 ten Geburtstag verheimlicht habe. Bens Kindergeburtstag wird dieses Jahr ins Frühjahr verlegt, da ich mich in der 38 SSW leider nicht mehr in der Lage dazu fühle. Daher - nun einige Fotos und zum Schluss noch ein paar Erklärungen, was ich gemacht habe:  

Freitag, 8. Dezember 2017

Rote-Linsen-Kokos-Suppe mit Süßkartoffel: Mein Seelenwärmer für kalte Tage

Rote-Linsen-Kokos-Suppe mit Süßkartoffel vegan

Es kommt so gut wie nie vor, dass ich ein Gericht, welches ich fotografiere, direkt verblogge. Das hat Seltenheitsgarant bei mir! Was zur Folge hat, dass ich schon das ein oder andere Rezept vergessen habe - vor allem bei Instagram ist dies oft der Fall. Da scroll ich mich durch meinen Feed, sehe ein Gericht, dass ich vor Monaten gekocht habe und denke mir: Wie hast du das noch gleich gemacht? Punkt für mich: Ich koche offensichtlich mittlerweile fast ausnahmslos ohne Rezept und Freestyle. Klarer Punktabzug: Kein Mensch hat was davon - weder meine Leser noch ich selbst - ich erinnere mich an eine Bulgur-Pesto-Pfanne, die ich dem Liebsten gemacht habe und die er UNBEDINGT noch einmal essen wollte.

Die Bulgur-Pesto-Pfanne landete in meiner Handy Liste, in der ich alle Gerichte sammel, die ich koche - einfach um meinen wöchentlichen Kochplan schneller mit Ideen füllen zu können. Heute weiß ich nicht einmal mehr, was in dieser Bulgur-Pesto-Pfanne alles drin war - außer: Bulgur und Pesto.

Heute ist das anders: Ich sitze nämlich gerade am Laptop mit einer dampfenden Schüssel Rote-Linsen-Kokos-Suppe. Dieses Gericht habe ich dieses Jahr gefühlte 20x gekocht - mindestens. Das wirklich gute Ursprungsrezept bzw. die Idee kam damals von meiner Freundin Nadine (Dreierlei Liebelei) - ich muss jedoch gestehen, für meinen Geschmack fehlte mir in der Suppe die nötige Süße - um die Schärfe zu verkraften - und ich hab beim zweiten Anlauf einfach meine eigene Kreation daraus gemacht - seitdem google ich ständig Nadines Rezept damit ich ca. die Mengenangaben habe und füge meine Zutaten hinzu. Nachdem ich bereits zweimal Fotos vom Endergebnis auf Instagram geladen hatte und mit Nachrichten bombadiert wurde, wie das Rezept ist, hab ich nun dieses Mal beschlossen, meine Version einfach schnell mit ein paar fixen Fotos für euch zu verbloggen. Und dieses Mal sogar in Echtzeit. Und sogar mit 1,2 Tipps wie man diese eigentlich simple Alltagssuppe als Last-Minute-Idee an Weihnachten servieren kann - meine Familie gehört nämlich größtenteils eher zum Team #wirmüssenanweihnachtenarbeiten als zum Team #fünfgängeanheiligabend. Und da man die Suppe super am Vortag zubereiten kann, nachher noch ein paar Tipps zum Aufmotzen für Gäste.

Dienstag, 28. November 2017

Eine Hochzeit im Spätsommer - in Peach, Zitrone und einem Hauch Mediterranem - wir haben "Ja" gesagt...


Hochzeitstorte selber machen
*Links zu meinen Sponsoren


Ich bin immer noch sprachlos - und jeder, der mich kennt weiß, dass ich eigentlich zu allem etwas zu sagen habe - aber ich kann immer noch nicht glauben, dass wir uns getraut haben. Dabei ist unsere Hochzeit jetzt auch schon wieder 2 Monate um - dennoch kommen all die schönen Gefühle wieder hoch, wenn ich mir die wunderschönen Fotos dieses wunderschönen Tages ansehe. Wo wir beim Thema wären: Meine Freundin Nadine von Nadine Burck Fotografie hat unsere Hochzeit mit Ihrer Kamera eingefangen - so wunderschöne Bilder - so tolle Erinnerungen - und so unfassbar viel Spaß hatten wir zusammen. Danke hierfür! Und danke, dass ich deine Bilder hier auf meinem Blog zeigen darf. Natürlich ist mir klar, dass ihr momentan sicher viel eher Weihnachtsdeko, Plätzchenrezepte und Co. auf dem Blog erwartet - aber ganz ehrlich? Dafür bleibt uns noch der ganze Dezember - und mir brennt es unter den Nägeln, euch noch ein paar Zeilen zu unserer Hochzeit zu schreiben, bevor das Jahr wieder einfach so um ist! 

Ganz ehrlich: Ich sitze mit so viel Ehrfurcht vor diesem Blogpost! Warum? Weil selten einer der Einträge hier so viel Dankbarkeit enthalten hat-so viele tolle Dienstleister, von denen ich einige ohne diesen Blog gar nicht kennen würde, haben zum Erfolg unserer Feier beigetragen. So viel Privates steckt in diesem Post. So unendlich viel Persönliches. Und vor allem: So, so viel Liebe. 

Vor nicht mehr als drei Jahren hatte ich das Gefühl, vor nichts zu stehen - und heute schlafe ich jeden Tag neben diesem einen Mann ein. Meinem Ehemann. Mein Held, mein Anker, mein Hafen, meine Heimat, mein bester Freund, der witzigste Mensch der Welt. Der Liebevollste. Der Ehrlichste, Aufrichtigste. Schönste. Wärmste Mensch, den ich bisher kennenlernen durfte. Und nein, ich bereue nichts. Ich bereue keinen Umweg, keine Verletzung und keinen Umstand, der es nötig machte, dass ich deine Frau werden konnte! Und auch so kam unser Hochzeitsmotto zustande: 

Mit dir hört sich lebenslang plötzlich so erträglich an.

Und nun folgen viele Bilder, die schönsten Momente unserer Hochzeit (aus Sicht von Braut und Bräutigam) und zum Schluss noch einige Worte zu allen Dienstleistern und Details, die die Hochzeit so wunderschön gemacht haben. 
Back to Top